de fr it

Sophie deTscharner-de Watteville

11.10.1852 Bern, 8.2.1920 Lausanne, reformiert, von Bern. Tochter des Bernhard Friedrich von Wattenwyl und der Eliza von Wattenwyl. 1872 Gottfried Lucius de Tscharner, Gutsbesitzer. Aufgewachsen in einer religiösen und konservativen Patrizierfamilie, genoss Sophie de Tscharner-de Watteville eine vielseitige Bildung. Ab 1886 war sie Schriftführerin des von ihrer Mutter gegründeten und präsidierten schweizerischen Zweigs der Freundinnen junger Mädchen, dem sie 1892-1904 selbst vorstand. 1911-1915 wirkte sie als Präsidentin der Internationalen Union der Freundinnen junger Mädchen.

Quellen und Literatur

  • Aufgeschaut! Gott vertraut!, 1920, Nr. 3, 35-37
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Sophie de Tscharner (Ehename)
Sophie de Watteville
Sophie von Wattenwyl
Lebensdaten ∗︎ 11.10.1852 ✝︎ 8.2.1920

Zitiervorschlag

Regula Ludi: "Tscharner-de Watteville, Sophie de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.11.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009400/2012-11-20/, konsultiert am 19.04.2024.