de fr it

BéatriceHaldas

8.2.1944 Genf, 3.12.1987 Nyon, kath., von Genf. Tochter des Georges (->). Lizentiat an der Univ. Genf (Romanistik und Philosophie). Gesangsstud. bei Arturo Merlini (Mailand) und Juliette Bise (Bern). Bühnendebüt 1973 am Stadttheater Bern als lyrische Sopranistin. 1977-79 Stadttheater Basel, 1979-85 Staatsoper Hamburg. Von 1985 an freischaffend. Wichtigste Partien: Micaela ("Carmen"), Cleopatra ("Julius Caesar"), Fiordiligi ("Così fan tutte"), Zerlina ("Don Giovanni"), Gräfin Almaviva ("Figaros Hochzeit"), Ilia ("Idomeneo"), Pamina ("Zauberflöte"), Antonia ("Hoffmanns Erzählungen"), Mimì ("La Bohème") und Liù ("Turandot"). Gastverpflichtungen als Opern- und Konzertsängerin u.a. in Amsterdam, Lausanne, Luzern, Rom, Strassburg, Toulouse, Wien und Zürich.

Quellen und Literatur

  • F. Bucher, «Das Interview: Béatrice H.», in Opernwelt, H. 4, 1983
  • P. Suter, Sängerlex., 1989, 175
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.2.1944 ✝︎ 3.12.1987