de fr it

HedwigKym

Hedwig Kym zusammen mit Meta von Salis (sitzend). Fotografie aufgenommen auf Capri, zwischen 1904 und 1910 (Universitätsbibliothek Basel).
Hedwig Kym zusammen mit Meta von Salis (sitzend). Fotografie aufgenommen auf Capri, zwischen 1904 und 1910 (Universitätsbibliothek Basel).

27.5.1860 Berlingen, 31.8.1949 Neerach, reformiert, ab 1910 katholisch, von Ermatingen. Tochter des Andreas Ludwig Kym, Professors für Philosophie, und der Anna geborene Biedermann. 1910 Ernst Feigenwinter, Jurist und Politiker. Hedwig Kym wuchs in Zürich auf. 1883 lernte sie an der Universität Zürich Meta von Salis kennen, mit der sie eine lebenslange Beziehung verband. Ab 1887 lebten die beiden Frauen zusammen, ab 1904 auf Capri, ab 1910 mit Kyms Ehemann in Basel. Hedwig Kym publizierte mehrere Gedichtbände und verfasste verschiedene Artikel für die Zeitschrift Die Philanthropin. Mit von Salis kämpfte sie für bessere Bildungschancen und für die Gleichberechtigung der Frauen (Frauenbewegung).

Quellen und Literatur

  • Le Mouvement féministe, 8.10.1949.
  • Kosch, Wilhelm (Hg.): Deutsches Literatur-Lexikon, Bd. 9, 1984, S. 779 (mit Werkverzeichnis).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Hedwig Feigenwinter (Ehename)
Lebensdaten ∗︎ 27.5.1860 ✝︎ 31.8.1949

Zitiervorschlag

Ludi, Regula: "Kym, Hedwig", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.04.2021. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009511/2021-04-12/, konsultiert am 01.12.2021.