de fr it

TistaMurk

15.4.1915 (Johann Baptista) Müstair (heute Gem. Val Müstair), 18.8.1992 Trun, kath., von Müstair. Sohn des Johann Baptista und der Ursula geb. Oswald. 1942 Anna Mathilde Gafner. 1927-35 Kollegien Disentis und Sarnen, 1935-42 Stud. der Geisteswissenschaften in Freiburg, Bern und Paris. Ab 1937 freier Mitarbeiter des EDI (nationale Minoritäten). 1938 Gründer und Redaktor der Münstertaler Zeitschrift "Il giuven Jauer". 1946 Mitbegründer der rätorom. Schriftstellervereinigung (Uniun da Scripturas e Scripturs Rumantschs, ab 2004 Uniun per la Litteratura Rumantscha). 1956 Begründer der Reihe dramat. Texte "La scena". 1946-58 Kantonsbibliothekar in Chur, 1958-68 Leiter der Programmstellen des rätorom. Radios und Fernsehens, 1969-79 Direktor der Schweiz. Volksbibliothek in Bern. M. war ein Pionier des rätorom. Radios und Fernsehens. Er war Übersetzer, Regisseur und Autor von Theaterstücken ("Chalavaina" 1949, "La mort dal poet" 1950, dt. 1964) und Prosatexten ("Nos min" 1973, "Bap e figl" 1984). 1967 Prix Charles Veillon, 1986 Preis der Radio e Televisiun Rumantscha sowie Anerkennungspreis des Kt. Graubünden.

Quellen und Literatur

  • L. Uffer, «Die rätorom. Lit. der Schweiz», in Kindlers Literaturgesch. der Gegenwart 8, 1980, 229-305
  • Bezzola, Litteratura, 504 f.
  • Il Chalender ladin 83, 1993, 135 f.
  • G. Deplazes, Funtaunas 4, 1993, 266
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Lerch, Hansruedi: "Murk, Tista", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.02.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009532/2009-02-03/, konsultiert am 27.10.2020.