de fr it

EmilOprecht

23.9.1895 Zürich, 9.10.1952 Zürich, von Zürich und Uttwil. Sohn des Wilhelm Opprecht, Stationsgehilfen und ab 1895 Steuerbeamten der Stadt Zürich, und der Marie geb. Graf. Bruder des Hans (->). 1921 Emma Fehlmann (->). 1917-21 Stud. der Volkswirtschaft an der Univ. Zürich, Dr. rer. cam. 1921-25 literar., ab 1924 geschäftl. Leiter der Genossenschaft Unionsbuchhandlung und Verlag Zürich. 1925 Mitgründer des Verlags und der Buchhandlung Dr. Oprecht & Helbling; Veröffentlichung zeitgenöss. Belletristik, literaturhist. und wirtschaftstheoret., ab 1933 vermehrt kulturgeschichtl. Literatur sowie 1937-40 der Exilzeitschrift "Mass und Wert". Im Zeichen des antifaschist. Widerstands 1933 Mitgründer und ab 1935 alleiniger Geschäftsführer der Europa-Verlags-AG, die v.a. polit. und zeitgeschichtl. Sachbücher publizierte. In den beiden Verlagen erschienen Schriften der Emigranten Ernst Bloch, Arthur Koestler, Else Lasker-Schüler, Heinrich Mann, Alfred Polgar, Ignazio Silone usw. 1938 Mitgründer und dann bis 1952 Verwaltungsratspräs. der Neuen Schauspiel AG, ab 1940 kaufmänn. Direktor. Vorstandsmitglied, 1951-52 Zentralpräs. des Schweiz. Buchhändler- und Verlegervereins. O., der 1933-45 in seiner Wohnung eine eigentl. Anlaufstelle für Emigranten unterhielt und zum Ziel dt. Wirtschaftssanktionen wurde, war der bedeutendste Schweizer Verleger von Exilautoren.

Quellen und Literatur

  • ZBZ, Nachlass
  • P. Stahlberger, Der Zürcher Verleger Emil O. und die dt. polit. Emigration 1933-45, 1970
  • NZZ, 9.2.1998
  • TLS, 1353
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 23.9.1895 ✝︎ 9.10.1952