de fr it

EricTappy

19.5.1931 Lausanne, reformiert, von Sévery. Sohn des Constant Albert, Metallarbeiters, und der Cécile Emile geborene Apothéloz. 1953 Denise Guggenheim, Tochter des Robert. Gesangsstudium in Genf, Salzburg und Hilversum. Eric Tappy trat als Konzert- und Opernsänger bei den Festivals von Aix-en-Provence, Edinburgh, Drottningholm und Salzburg auf und gastierte als lyrischer Operntenor auf den Bühnen von Brüssel, Chicago, Genf (1963-1980), Hamburg, London, München, San Francisco und Zürich (1976-1981). Er zeichnete sich als Evangelist in den Passionen von Johann Sebastian Bach, als Orfeo und Nerone in Monteverdis "Orfeo" und "L'Incoronazione di Poppea", in den Mozartpartien Tito, Ferrando, Don Ottavio, Belmonte, Idomeneo, Lucio Silla und Tamino sowie als Pelléas in Claude Debussys "Pelléas et Mélisande" aus. Ab 1981 wirkte Tappy als Opernregisseur und leitete Interpretations- und Meisterkurse. 1994 Officier de l'Ordre des Arts et des Lettres.

Quellen und Literatur

  • Plans-fixes [Video], 1985
  • TLS, 1795 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Paul Suter: "Tappy, Eric", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.11.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009565/2011-11-29/, konsultiert am 25.02.2024.