de fr it

KarlWalser

8.4.1877 Biel, 28.9.1943 Bern, reformiert, von Teufen (AR). Sohn des Adolf, Buchbinders und Kaufmanns, und der Elisa geborene Marti. Bruder von Hermann (->) und Robert (->). 1910 Hedwig Agnes Czarnetzki. 1894-1896 Lehre als Dekorationsmaler in Stuttgart, 1896-1897 Kunstgewerbeschule Strassburg. 1899-1917 und 1921-1925 meistens in Berlin. 1902 erste Teilnahme an einer Ausstellung der Berliner Secession, ab 1903 deren Mitglied, zeitweilig auch im Vorstand. 1903-1925 erfolgreiche Tätigkeit als Bühnen- und Kostümbildner für Opern- und Theaterinszenierungen, vor allem Max Reinhardts. Zahlreiche Buchillustrationen, namentlich 1904-1925 zu Publikationen seines Bruders. 1908 Studienreise nach Japan. 1918 Begegnung mit seinem künftigen Förderer Oskar Reinhart. Ab 1926 lebte Karl Walser in Zürich, wo er vorwiegend Wandbilder schuf. 1927 Mitglied der Preussischen Akademie der Künste.

Quellen und Literatur

  • BLSK, 1095 f.
  • TLS, 2043 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.4.1877 ✝︎ 28.9.1943

Zitiervorschlag

Michael Gautier: "Walser, Karl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.04.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009572/2013-04-03/, konsultiert am 26.02.2024.