de fr it

JulienGruaz

18.3.1868 Lausanne, 13.3.1952 Lausanne, ref., von L'Isle. Sohn des Jules Charles, Leiters eines Telegrafenamts, und der Juliette Henriette geb. Regamey. Ledig. Stud. der Geisteswissenschaften in Lausanne. 1896-1924 war G. Assistent am Musée cantonal d'archéologie et d'histoire, wo er sich mit Numismatik und Archäologie befasste, 1924-37 Konservator des Cabinet des médailles. Er nahm die Münzen- und Medaillensammlungen handschriftlich in systemat. Verzeichnissen auf und verfasste auch Arbeiten über Archäologie ("Le cimetière mérovingien de Saint-Sulpice" 1912, zusammen mit Aloys de Molin) und über regionale Numismatik ("Le trésor monétaire de Lousonna Vidy" 1937). Mitglied der akad. Gesellschaft Belles-Lettres. Mitglied der Schweiz. Numismat. Gesellschaft.

Quellen und Literatur

  • ACV, Dossier SDA
  • Musée monétaire cantonal, Lausanne, Nachlass
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.3.1868 ✝︎ 13.3.1952

Zitiervorschlag

Geiser, Anne: "Gruaz, Julien", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.09.2004, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009583/2004-09-14/, konsultiert am 24.07.2021.