de fr it

FrédéricTroyon

21.6.1815 Cheseaux-sur-Lausanne, 30.10.1866 Lausanne, reformiert, von Cheseaux-sur-Lausanne. Sohn des Léonard, Besitzers des Landguts Bel-Air (Gemeinde Lausanne), und der Marguerite geborene Raccaud. 1857 Susanne-Julie Vouga. 1843 brach Frédéric Troyon sein Theologiestudium in Lausanne ab, um sich der Archäologie zu widmen, nachdem auf dem väterlichen Gut Bel-Air 1838 eine burgundische Nekropole entdeckt worden war. 1843-1846 reiste er in die Deutschschweiz, durch Europa und vor allem nach Skandinavien. Nach den archäologischen Entdeckungen von Ferdinand Keller in Zürich richtete Troyon seine Forschungen auf die Ufersiedlungen in Morges und Concise aus. Als Begründer der Waadtländer Urgeschichte sowie der vergleichenden Archäologie wurde Troyon 1852 der erste Konservator des kantonalen Antikenmuseums in Lausanne. Er war Mitglied mehrerer gelehrter Gesellschaften wie 1831-1836 der Belles-Lettres (1833-1835 Präsident). Troyon verfasste unter anderem "Habitations lacustres des temps anciens et modernes" (1860) und "Monuments de l'Antiquité dans l'Europe barbare" (1868 postum).

Quellen und Literatur

  • G. Kaenel, «Troyon, Desor et les "Helvétiens" vers le milieu du XIXe siècle», in ArS 14, 1991, 19-28
  • M.-A. Kaeser et al., A la recherche du passé vaudois, 2000, 44-78
  • Belles-Lettres (Lausanne), Livre d'or du 200e anniversaire, 1806-2006, 2006, 69
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Frédéric-Louis Troyon
Lebensdaten ∗︎ 21.6.1815 ✝︎ 30.10.1866

Zitiervorschlag

Toni Cetta: "Troyon, Frédéric", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.11.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009596/2012-11-26/, konsultiert am 22.05.2024.