de fr it

LouisWaeber

9.6.1882 Freiburg, 30.6.1961 Freiburg, katholisch, von Tafers und Schmitten (FR). Sohn des Maurice, Lehrers am Kollegium St. Michael, und der Adèle-Rosalie geborene Weissenbach. 1894-1900 Kollegium St. Michael in Freiburg, 1900-1902 Gymnasium am Kloster Einsiedeln, 1902-1906 Theologiestudium am Priesterseminar Freiburg, 1906 Ordination, 1906-1908 Theologiestudium an der Universität Freiburg. Ab 1907 Lehrer für Religion am Kollegium St. Michael, 1920-1934 Professor für Religionsgeschichte am Priesterseminar Freiburg. 1910-1917 Vikar in Freiburg, ab 1917 Kanonikus am Kapitel St. Niklaus (ab 1925 Kantor), ab 1934 Generalvikar des Bistums Lausanne, Genf und Freiburg. Louis Waeber publizierte zahlreiche Werke zur Religionsgeschichte seines Bistums, vor allem "Eglises et chapelles du canton de Fribourg" (1957). 1956 Dr. h.c. der Universität Freiburg.

Quellen und Literatur

  • HS I/4, 310, 403 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.6.1882 ✝︎ 30.6.1961

Zitiervorschlag

Marianne Rolle: "Waeber, Louis", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.01.2015, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009700/2015-01-05/, konsultiert am 03.06.2023.