de fr it

EdelbertBlatter

15.12.1877 Romanshorn, 26.5.1934 Puna (Indien), kath., von Oberegg. Sohn des Edelbert, Physikers. Nach Matura in Schwyz 1896 Eintritt in den Jesuitenorden in Feldkirch, dort Noviziat, Stud. der Literatur in Exaeten (Niederlande), der Philosophie in Valkenburg (Niederlande). 1903-09 Lehrer der Naturwissenschaften am Saint-Xaviers College der Univ. Bombay, 1909-13 Stud. der Theologie in Ore Place bei Hastings (Grossbritannien), 1912 Priesterweihe. Ab 1915 wieder Lehrer der Naturwissenschaften in Bombay, 1918 Studienleiter, 1920-24 Rektor des College, 1921 Mitglied des Senats der Universität. Bei deren Übernahme durch span. Jesuiten 1924 wurde B. von allen Ämtern freigestellt, setzte aber krank (Diabetes) in Panchgani die wissenschaftl. Arbeit fort. Der als grösster Botaniker Indiens seiner Zeit gerühmte B. war ein begeisternder Lehrer und Verfasser zahlreicher wissenschaftl. Abhandlungen über die Flora Indiens, Ceylons und arab. Länder.

Quellen und Literatur

  • Practical Petrography, 1907
  • The Flora of the Indus Delta, 1929
  • F. Strobel, Schweizer Jesuitenlex., Ms., 1986, 82
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 15.12.1877 ✝︎ 26.5.1934

Zitiervorschlag

Stierli, Josef: "Blatter, Edelbert", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.11.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009730/2005-11-07/, konsultiert am 25.11.2020.