de fr it

Paul deChastonay

13.9.1870 Siders,5.11.1943 Sonvico, kath., von Siders. Sohn des Victor (->). Bruder des Joseph (->). Nach dem Gymnasium und zwei Semestern Rechtsstud. 1891 in Blijenbeek (Niederlande) trat C. als Novize in den Jesuitenorden ein. 1893-96 studierte er in Blijenbeek und Valkenburg (Niederlande) Philosophie, 1901-05 in Valkenburg Theologie. Dazwischen wirkte er 1896-1901 als Erzieher am Kolleg Feldkirch. 1904 empfing er die Priesterweihe. C.s berufl. Tätigkeit stand zuerst im Dienst ordensinterner Aufgaben. 1907-12 leitete er das Noviziat in Feldkirch. 1912-13 war er in München Superior der Redaktionsgruppe der "Stimmen der Zeit". 1913-15 unterstützte er als Sozius den Provinzial Joseph Alexis Joye, und 1915-18 war er Rektor des zentralen Studienkollegs Valkenburg. Das Jahrzehnt 1918-28 in Zürich wurde zum Höhepunkt seines Wirkens. Hier gründete er die Studenten- und Akademikerseelsorge und richtete für sie Kapelle, Bibliothek, Vortrags- und Lesesäle ein. Später konzentrierte er sich auf die berufstätigen Akademiker, die er im Club Felix versammelte. Seine Predigten, Vorträge und Artikel fanden grossen Anklang. In der "Schweiz. Rundschau" schrieb er regelmässig Beiträge zu religiösen, kirchl. und kulturellen Fragen. 1921-36 leitete er überdies die Missio Helvetica, den Verband der in der Schweiz lebenden Jesuiten. 1928 übersiedelte er nach Bern und gründete auch hier die Studenten- und Akademikerseelsorge. Die letzten zwölf Jahre lebte er zurückgezogen als Hausseelsorger im Viktoriaspital Bern. C. gehört zu den bedeutendsten Gestalten des schweiz. Katholizismus in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Quellen und Literatur

  • Mitt. aus den Dt. Provinzen 113, 1953, 67-76, (mit Werkverz.)
  • HS VII, 604
  • L. Höfer, Otto Karrer, 1985, 67-89, 105-110
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.9.1870 ✝︎ 5.12.1943