de fr it

ChristophorFuchs

18.8.1795 Rapperswil (SG), 9.12.1846 Luzern, kath., von Rapperswil. Sohn des Felix Christoph Cajetan (->). Gymnasialstud. in Rapperswil, Einsiedeln und St. Gallen; Lyzealstud. v.a. in Luzern; 1815-17 Theologiestud. in Landshut (Bayern), v.a. bei Johann Michael Sailer, 1818 Ordination. 1819 Pfarrer in Libingen (Gem. Mosnang), 1823 Domkatechet in St. Gallen, 1825-33 Stadtpfarrer von Rapperswil. Mit Alois F. (->) und Felix Helbling radikaler Führer des Kapitels Uznach. Mitinitiant der Badener Artikel (1834). Am 16.9.1834 erste Widerrufung der Reformthesen von Alois F. Daraufhin 1834-45 Prof. für Pastoral und Kirchenrecht an der theol. Abteilung des Lyzeums Luzern. Als Professor in Luzern zunehmend konservativ. 1837 Chorherr zu St. Leodegar. Befürworter der Jesuitenberufung. Vortreffl. Prediger; gemütstief und idealgesinnt, aber unausgeglichen.

Quellen und Literatur

  • J. Müller, «Die Stellung des Kap. Uznach zu den kirchenpolit. Fragen der Jahre 1830-1833», in NblSG 78, 1938, 9-23
  • O. Pfyl, «Alois F. 1794-1855», in MHVS 71, 1979, 1-220; 73, 1981, 221-364; 74, 1982, 365-585
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.8.1795 ✝︎ 9.12.1846