de fr it

FritzZürcher

18.3.1845 Wolfhalden, 13.7.1920 Teufen (AR), reformiert, von Teufen. Sohn des Daniel, Pfarrers, und der Maria Elisabeth Emilia geborene Lieb. 1879 Hedwig Zuberbühler, Lehrerin, Tochter des Johann Jakob, Optikers. Merkantilabteilung der Kantonsschule Trogen, kaufmännische Lehre in einem kleinen Textilexporthaus in St. Gallen. Ab 1864 alleiniger Angestellter der Stickereiexportfirma Mösch in Bühler, die Fritz Zürcher nach dem Tod des Besitzers auf Ansuchen der Vormundschaftsbehörde 1867-1870 interimistisch führte. 1870-1872 leitende Stellung in einem St. Galler Exporthaus. In Teufen 1872 Gründung der Handelsfirma Zürcher & Egger, Weisswarenfabrikation und -export, bis 1909 deren Geschäftsleiter. 1896-1902 Ausserrhoder Kantonsrat. 1901 Erwerb der 1899 gegründeten Kinderheilanstalt Sanitas in Teufen, welcher er grosse Unterstützung gewährte.

Quellen und Literatur

  • Holderegger, Unternehmer, 208
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.3.1845 ✝︎ 13.7.1920

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Zürcher, Fritz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.02.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009814/2014-02-24/, konsultiert am 01.12.2022.