de fr it

EugenImhof

9.2.1899 Baden, 17.1.1934 Heilungkiang (China), kath., von Freienwil. Sohn des Albin, Malermeisters in Wettingen. Schüler an den Kollegien Einsiedeln (1911-14) und Schwyz (1914-18). Danach bis 1923 Stud. am Collegium Urbanum in Rom. Dr. phil. et theol. 1922 Priesterweihe. 1924 Eintritt in die Missionsgesellschaft Bethlehem und Aussendung in die Chinamission. 1929 Superior, 1932 erster apostol. Präfekt der Tsitsikarmission (Heilungkiang). Organisator eines Netzes von Missionsstationen, Schulen, Spitälern und Sozialeinrichtungen im von Hungersnöten und Banditenunruhen geplagten Tsitsikar (ab 1932 unter japan. Besetzung). Präs. des dortigen Roten Kreuzes. Tödlich verunglückt bei einer Eisenbahnkatastrophe.

Quellen und Literatur

  • «Durch die nordmandschur. Steppe», in Bethlehem 31, 1926, 442-444
  • «Krieg in Heilungkiang», in Bethlehem 37, 1932, 102-107
  • «Jber. der Apostol. Präfektur Tsitsikar 1932/33», in Bethlehem-Kal. 13, 1934, 30-40,
  • «Mgr. Dr. Eugen I. S.M.B., Apostol. Präfekt von Tsitsikar», in Schweiz. Kirchen-Ztg., 1934, 29
  • J.M. Camenzind, «Wie Msgr. Dr. Eugen I. ums Leben kam», in Bethlehem-Kal. 14, 1935, 36-38
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.2.1899 ✝︎ 17.1.1934