de fr it

AntonJans

22.8.1903 (Hans) Nottwil, 28.2.1932 Montrieux (Provence), kath., von Gelfingen. Sohn des Robert, Lehrers, und der Luise geb. Wey. Nach der Volksschule in Ballwil, der Mittelschule in Beromünster (1917-21) und dem Kollegium Engelberg (1921-25) trat J. 1926 in die Kartause La Valsainte ein und erhielt den Klosternamen Anton. 1931 wurde er zum Priester geweiht. Mit seiner Mystik, die um die Einwohnung der Trinität im Christenmenschen kreiste, schuf er sich über die Klostermauern hinaus durch Briefwechsel einen Namen. Wegen schwerer Krankheit wurde er Ende Okt. 1931 in die Kartause Montrieux bei Toulon verlegt, in der er die letzten Lebens- und Leidensmonate verbrachte.

Quellen und Literatur

  • Schweiz. Kirchenztg. 100, 1932, 176
  • Pater Anton J. (1903-32), 1934
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 22.8.1903 ✝︎ 28.2.1932