de fr it

GiuseppeMartinoli

28.2.1903 Marolta (heute Gem. Acquarossa), 7.12.1994 Lugano, kath., von Marolta. Sohn des Luigi und der Adele geb. Bolla. Besuch des Knabenseminars in Pollegio und des Priesterseminars in Lugano, 1927 Priesterweihe. M. war bis 1932 Pfarrer in Comologno (heute Gem. Onsernone). Anschliessend unterrichtete er Philosophie und Moraltheologie am Priesterseminar Lugano. 1956-68 war er Generalvikar unter dem apostol. Administrator des Kt. Tessin, Angelo Jelmini. 1961 wurde er zum apostol. Protonotar, nach Jelminis Tod 1968 zum Kapitelvikar und im gleichen Jahr von Papst Paul VI. zum Bf. von Campli (Abruzzen) und apostol. Administrator des Kt. Tessin ernannt. 1971 wurde er erster Bischof der neuen Diözese Lugano, die aus der rechtl. Abspaltung der apostol. Administration vom Bistum Basel hervorging. Während seiner Amtszeit organisierte er 1972-75 die dritte Diözesansynode, die im Geist des 2. Vatikan. Konzils zu einer Erneuerung des Seelsorgerats und 1975 zur Gründung der Komm. für ökumen. Dialog führte. 1978 trat er aus Altersgründen zurück.

Quellen und Literatur

  • HS 1/6, 269 f.
  • Terre del Ticino. Diocesi di Lugano, hg. von L. Vaccaro et al., 2003, 177 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.2.1903 ✝︎ 7.12.1994