de fr it

WilhelmMeier

12.9.1870 Schötz, 8.2.1912 Luzern, kath., von Schötz. Sohn des Albert, Landwirts, und der Paulina geb. Muri. 1889-93 Gymnasium Einsiedeln, dann Theologiestud. in Luzern und Freiburg. 1897 Priesterweihe und Vikar in Hitzkirch, 1898 Subregens, 1911 Regens des Priesterseminars in Luzern. Der aus liberalem Elternhaus stammende M. betreute ab 1898 die Luzerner Sektion des kath. Mädchenschutzvereins sowie 1902-05 den Jünglingsverein. Aufgeschlossen für soziale Probleme, gründete er zwei Mädchenheime in Luzern und rief 1909, zusammen mit dem Nidwaldner Redaktor Hans von Matt, die Gemeinschaft der Sankt-Anna-Schwestern ins Leben, die sich der Mütter- und Kinderpflege sowie der Familienfürsorge widmete.

Quellen und Literatur

  • Archiv der Gemeinschaft der Sankt-Anna-Schwestern, Luzern
  • R. Netzhammer, Regens Wilhelm Meyer, 1930
  • W. Nigg, In der Welt, nicht von der Welt, 1986 (22004)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Wilhelm Meyer
Lebensdaten ∗︎ 12.9.1870 ✝︎ 8.2.1912

Zitiervorschlag

Conzemius, Victor: "Meier, Wilhelm", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.06.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/009960/2008-06-17/, konsultiert am 06.12.2020.