de fr it

JosefScheuber

22.2.1881 Wolfenschiessen, 27.4.1961 Chur, katholisch, von Wolfenschiessen. Sohn des Joachim, Bergbauern, und der Ursula geborene Muheim. Gymnasium in Stans und Einsiedeln, Priesterseminar in Chur, 1904 Priesterweihe. 1905-1906 Studium der Kunstgeschichte in Berlin, 1908 Doktorat an der Universität Zürich. Ab 1906 Professor und Studienpräfekt sowie 1932-1941 Rektor des Kollegiums Maria Hilf in Schwyz, 1941-1960 Regens des Priesterseminars Chur. 1954 apostolischer Protonotar. Verfasser kunsthistorischer und religiöser Schriften. Als Bauherr (Vertreter der Bauherrschaft) prägte der kunstsinnige Josef Scheuber den Neubau des Kollegiums Schwyz 1910 wesentlich mit.

Quellen und Literatur

  • Die ma. Chorstühle in der Schweiz, 1910
  • (Hg.) Kirche und Reformation, 1917
  • Der Kreuzweg unseres Herrn in der Kunst, 1923
  • Kunst und Credo, 1925
  • Stanser Student 18, 1960/61, 101 f.
  • Jubiläum Kirche Wolfenschiessen, 1977, 71
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 22.2.1881 ✝︎ 27.4.1961

Zitiervorschlag

Peter Steiner: "Scheuber, Josef", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.07.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010013/2011-07-26/, konsultiert am 23.06.2024.