de fr it

Johann BaptistUmberg

22.4.1875 Flums, 25.5.1959 Innsbruck, katholisch, von Flums. Sohn des Johann Franz, Lehrers, und der Elisabetha geborene Zoller. Gymnasium in Einsiedeln und Schwyz, in den Niederlanden 1893-1895 Noviziat der Jesuiten, 1895-1907 Studium der Rhetorik, der Philosophie und der Theologie. 1908-1925 Professor für Moral und Dogmatik in Valkenburg, 1922-1923 auch in Maastricht, 1925-1938 Professor für Moral und Liturgie in Innsbruck, gleichzeitig 1932-1936 Spiritual im Priesterseminar Luzern, 1936-1937 Rechnungsprüfer im Generalat in Rom, 1938-1946 Dekan und Professor für Moral der theologischen Fakultät Innsbruck im Exil in Sitten, 1946-1947 Professor für Moral und Liturgie am Missionsseminar der Mariannhiller Missionare in Brig. Neben mehreren Veröffentlichungen zur Sakramententheologie betreute Johann Baptist Umberg die 13. bis 17. Auflage des dogmatischen Standardwerks von Heinrich Denzinger, "Enchiridion Symbolorum [...]", und die 13. bis 23. Auflage von Johann Baptist Müllers "Zeremonienbüchlein für Priester und Kandidaten des Priestertums".

Quellen und Literatur

  • F. Strobel, Schweizer Jesuitenlex., Ms., 1986, 572
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Johann Georg Anton Umberg (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 22.4.1875 ✝︎ 25.5.1959

Zitiervorschlag

Paul Oberholzer: "Umberg, Johann Baptist", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.01.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010045/2014-01-14/, konsultiert am 21.04.2024.