de fr it

MauriceZundel

21.1.1897 Neuenburg, 10.8.1975 Lausanne, katholisch, von Neuenburg. Sohn des Werner, Postbeamten, und der Léonie geborene Gauthier. Gymnasiast in Neuenburg, am Kollegium St. Michael in Freiburg und in Einsiedeln. Theologiestudium am Freiburger Priesterseminar. 1919 Priesterweihe. 1919-1925 Vikar in Genf. Maurice Zundel wurde von seinem Bischof nach Italien, Frankreich und England ins Exil geschickt, da dieser ihn zu eigenständig fand. 1927 Dr. theol. in Rom. 1939-1946 Seelsorger in Kairo. 1946-1975 Hilfspfarrer in Ouchy-Lausanne. 1972 wurde Zundel von Papst Paul VI. in den Vatikan berufen, um die spirituellen Exerzitien zu leiten, was zu seiner Akzeptanz und Ausstrahlung beitrug. Er verfasste zahlreiche Bücher, unter anderem "Das Hohelied der heiligen Messe" (1937, französisch 1934) und "Je est un autre" (1971). Der mystische Denker und unkonventionelle Theologe stand in der Tradition des Personalismus und des heiligen Franz von Assisi.

Quellen und Literatur

  • BPUN, Nachlass
  • G. Vincent, La liberté d'un chrétien: Maurice Zundel, 1979
  • M. Donzé, La pensée théologique de Maurice Zundel, 1981
  • Regards croisés sur Maurice Zundel, hg. von M. Donzé, 1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 21.1.1897 ✝︎ 10.8.1975

Zitiervorschlag

Marc Donzé: "Zundel, Maurice", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.02.2014, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010072/2014-02-25/, konsultiert am 15.07.2024.