de fr it

Gian AlfonsoOldelli

6.8.1733 Mendrisio, 5.3.1821 Lugano, kath., von Meride. Sohn des Giovan Antonio (->). Noviziat im Kloster S. Maria degli Angeli in Lugano, Eintritt in den Orden der Minderen Brüder. Lektor für Theologie in Como, Varese und Mailand. 1788-91 Guardian des Klosters S. Maria degli Angeli in Lugano sowie 1793 des Klosters S. Chiara in Neapel, 1815-21 Generalkommissar der Reformatenprovinz Insubrien. Der gelehrte Bussprediger O., der sich auch mit Theologie und Geschichte befasste, war seinerzeit einer der bekanntesten Kanzelredner der ital. Schweiz, der auch in Nord- und Mittelitalien sowie in Wien auftrat. Sein "Dizionario storico ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino" von 1807 (mit Nachtrag von 1811) dient heute noch als wichtiges biogr. Nachschlagewerk.

Quellen und Literatur

  • HS V/1, 508
  • M. Medici, Storia di Mendrisio, 1980, 1170
  • R. Quadri, «Un grande francescano dimenticato: Gianalfonso O. da Meride, minore riformato», in Helvetia Franciscana 30, 2001, 26-33
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 6.8.1733 ✝︎ 5.3.1821