de fr it

EmilioZanini

10.12.1866 Cavergno (heute Gemeinde Cevio), 28.5.1922 Locarno, katholisch, von Cavergno. Sohn des Giovanni und der Maria Domenica geborene Dadò. 1900 Vittoria Lotti, Tochter des Giovan Battista, Arztes. Emilio Zanini unterrichtete italienische Literatur am Kollegium der Serviten in Mendrisio sowie am Lehrerseminar und am Collegio assunzionista di San Carlo in Locarno. Sein literarisches Werk umfasst Gedichte und Übersetzungen im Dialekt von Cavergno, darunter eine Novelle aus Giovanni Boccaccios "Decamerone" und die Geschichte des Grafen Ugolino aus Dantes "Divina Commedia" (1918). Seine bemerkenswerteste Eigenschöpfung ist "La mort dlu marì" (1897, Der Tod des Gatten). Zaninis Freund Carlo Salvioni publizierte im "Archivio glottologico italiano" eine Studie zu dessen Texten (1902, 1904 und 1905).

Quellen und Literatur

  • Cavergno e il suo dialetto: raccolta di poesie, hg. von F. Dalessi, 1983
  • G. Orelli, Svizzera italiana, 1986, 119-122
  • R. Martinoni, M. Vicari, «Una versione in dialetto di Cavergno (Valmaggia) dell'episodio dantesco del conte Ugolino (Inferno, XXXIII, 1-78)», in Vox Romanica 47, 1988, 59-81
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.12.1866 ✝︎ 28.5.1922

Zitiervorschlag

Stefano Barelli: "Zanini, Emilio", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.02.2014, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010147/2014-02-11/, konsultiert am 21.02.2024.