de fr it

Theodul

Theodor

Theodul ist gemäss kirchlicher Überlieferung der Name des ersten Bischofs von Sitten. Bei der Namensform Theodul handelt es sich um eine Abwandlung des Namens des Bischofs Theodor von Octodurus (Martigny), des ersten bezeugten Bischofs des Wallis, der 381 an dem vom heiligen Ambrosius geleiteten Konzil von Aquileja teilnahm. 393 ist er erneut als Mitstreiter an der Seite des Bischofs von Mailand in dessen Kampf gegen den Arianismus bezeugt. Um 440-450 schrieb Bischof Eucherius von Lyon in seinem Passionsbericht über die Märtyrer von Acaunum (Saint-Maurice), dass Theodor die Gebeine der Thebäer entdeckt und die erste Basilika zu deren Ehren hätte bauen lassen (Thebäische Legion). Einige Historiker vermuten aufgrund des Namens von Theodul, dass der erste Bischof des Wallis orientalischer Abstammung war, was seine hervorragende Rolle im Märtyrerkult von Acaunum erklären würde. Von einigen Autoren wurde die Vermutung bestritten, der Titel eines Bischofs von Octodurus impliziere, dass diese Stadt tatsächlich Bischofssitz gewesen sei. Archäologische Grabungen ergaben jedoch, dass dies der Fall war und die Bischöfe des Wallis ursprünglich in Octodurus residierten. Grabungen bei Sitten zeigten immerhin, dass Theodul dort seit der Karolingerzeit verehrt wurde. In Urkunden ab dem 8. Jahrhundert wird Theodul ausdrücklich als Bischof von Sitten bezeichnet. Seine Gestalt gewann im Lauf der Zeit zunehmende politische Bedeutung für die Sittener Kirche, wobei aus der Frühzeit einzig die angebliche Verbindung zum Thebäerkult in die mythische Überlieferung über Theodul einfloss. Vor der Mitte des 12. Jahrhudnerts verfasste der Mönch Ruodpert die erste Heiligenvita von Theodul; darin wird dieser als Zeitgenosse von Karl dem Grossen dargestellt, für den er sich verwendete. Der Theodulskult ging weit über die am 16. August und 4. September begangenen liturgischen Feiern hinaus und verbreitete sich in der Folge im Volksglauben. Dort galt Theodul als Schutzpatron gegen Hagel, Frost und Blitzschlag.

Quellen und Literatur

  • F.-O. Dubuis, «Saint Théodule, patron du diocèse de Sion et fondateur du premier sanctuaire d'Agaune», in Ann. val., 1981, 123-159
  • C. Santschi, «Les premiers évêques du Valais et leur siège épiscopal», in Vallesia 36, 1981, 1-26
  • HS I/5, 131-133
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Eric Chevalley: "Theodul", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.03.2014, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010203/2014-03-05/, konsultiert am 25.06.2024.