de fr it

TommasoRima

11.12.1775 Mosogno, 26.2.1843 Venedig, kath., von Mosogno. Sohn des Giacomo Antonio und der Maria Zaveria Picchioni. 1) Maria Antonia (Name unbekannt), 2) 1814 Teresa Lalatta, Marquise aus Parma. 1796 Dr. med. und 1798 Dr. der Chirurgie in Rom. 1799 Chirurgenmajor in franz. Diensten, Chefchirurg der Militärspitäler in Modena (1803) und Mailand (1807), 1807 Chefchirurg aller Militärspitäler des Königreichs Italien, 1808 Prof. für Chirurgie in Mailand, 1811 Chefchirurg des Militärspitals in Mantua, 1814 Arzt und Chirurg in Pavia, 1820 Chefchirurg des Spitals von Ravenna, 1822 Chefchirurg des Provinzspitals von Venedig. Verfasser von Schriften zur Chirurgie. R. beschrieb erstmals den Blutrückfluss bei Unterschenkelkrampfadern, die er chirurgisch behandelte.

Quellen und Literatur

  • Autobiografia di Tommaso R. (1775-1843), hg. von A. Rima, 1987
  • L. Belloni, «L'autobiografia del chirurgo Tommaso R.», in Gesnerus 10, 1953, 151-186
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 11.12.1775 ✝︎ 26.2.1843

Zitiervorschlag

Steinke, Hubert: "Rima, Tommaso", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 08.11.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010290/2010-11-08/, konsultiert am 20.10.2020.