de fr it

Curia

Ursprünglich bezeichnete der lat. Begriff C. Körperschaften, in die das röm. Volk aufgeteilt war, dann den Ort, wo jede dieser Körperschaften tagte, später das Gebäude, in dem sich der Senat versammelte, und schliesslich in Rom den Senat bzw. in den Provinzstädten den in Analogie zum Senat gebildeten Rat der Decurionen. In den Coloniae der Provinzen setzte sich dieser Rat idealerweise aus ca. 100 Mitgliedern zusammen, nämlich den amtierenden Beamten, den gewesenen Beamten und weiteren Angehörigen der lokalen Oberschicht. In Munizipien wurde diese Zahl oft nicht erreicht.

Als tragendes Element des Forums in den Provinzstädten bestand die Curia aus einem bedachten, im Allgemeinen rechteckigen Gebäude. Sie war eng mit der Basilika verbunden, oft sogar eine Art Nebengebäude derselben. Die Innenausstattung bestand meist aus mobilen Sitzgelegenheiten, seltener aus stufenartig angelegten Sitzreihen. Solche Versammlungshallen, welche die administrative und die polit. Gewalt versinnbildlichten, findet man in der Schweiz in den drei früheren Kolonien. In Nyon war die C. wahrscheinlich in einem der Nebensäle an der Aussenseite der Basilika untergebracht. In Augst bestand sie aus einem fast kreisförmigen Bau und hatte fünf konzentrisch angelegte Sitzreihen. In Avenches weisen zwei Inschriften darauf hin, dass es evtl. eine ältere und eine jüngere C. gegeben haben könnte. Die erstere, die auf dem Forum selbst stand, war ähnlich wie die C. von Augst an die Basilika angebaut (Insula 34), die zweite war, falls sie existiert hat, vielleicht im monumentalen Komplex der Insula 40 integriert.

Quellen und Literatur

  • J.C. Balty, C. ordinis, 1991 (mit Bibl.)
  • P.-A. Schwarz, M. Trunk, «Die Ergebnisse der Sondierung und Bauuntersuchung an der C. und Basilika-Stützmauer in Augusta Rauricorum», in Jahresber. aus Augst und Kaiseraugst 12, 1991, 211-232
  • M. Blanc, A. Bielman, «Le forum d'Avenches», in Etudes de lettres, Nr. 2, 1994, 83-92