de fr it

PaulCollart

19.4.1902 Genf, 8.9.1981 Genf, ref., von Genf. Sohn des Louis, Architekten. Madeleine Mansion, Tochter des Auguste, Chemikers. 1924 geisteswissenschaftl. Lizentiat, 1937 Doktorat in Genf. Ab 1926 ausländ. Mitglied der Ecole française in Athen. 1938-40 Ausgrabungen in Baalbek (Libanon). 1946-50 ao. und 1950-63 o. Prof. für Archäologie und Alte Geschichte in Lausanne, 1948-50 ao. und 1950-63 o. Prof. für Alte Geschichte in Genf. 1953 beauftragte ihn die Unesco mit der Inventarisierung der Kulturgüter Syriens und des Libanons. 1954-56 leitete C. in Palmyra (Syrien) die erste grosse schweiz. Grabung im Ausland. 1963-70 Direktor des Schweizer Instituts in Rom. Von seinen Reisen rund ums Mittelmeer (1928-70) brachte er Tausende von Fotonegativen mit. 1971 erhielt er die Georges-Perrot-Medaille der Académie des inscriptions et belles-lettres von Paris.

Quellen und Literatur

  • Fotograf. Nachlass, Institut d'Archéologie et des Sciences de l'Antiquité, Univ. Lausanne
  • A. Bielmann, Histoire de l'histoire ancienne et de l'archéologie à l'Université de Lausanne 1537-1987, 1987, 83-98
  • Professeurs Lausanne, 261 f.
Weblinks
Weitere Links
fotoCH
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 19.4.1902 ✝︎ 8.9.1981