de fr it

AlbrechtAlt

20.9.1883 Stübach (Mittelfranken), 24.6.1956 Leipzig. Hildegard Lange. Studium der Theologie in Erlangen und Leipzig, 1909 lic. theol., Habilitation in Greifswald. 1912 ausserordentlicher Professor, 1914-1921 ordentlicher Professor in Basel, 1921 in Halle, von 1923 an in Leipzig. 1912-1913 Mitarbeiter, 1921-1923 Vorsteher des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaften des Heiligen Landes in Jerusalem. Als Alttestamentler hat Albrecht Alt vor allem der Palästinawissenschaft (und Altorientalistik) starke Impulse vermittelt. Sein gewichtigstes wissenschaftliches Verdienst besteht in der Anwendung der zuerst an Europa erprobten "territorialgeschichtlichen Methode" auf die Erforschung der Geschichte Palästinas. Nachhaltig wies er auf die Bedeutung von Landschaft und Prozessen der longue durée zu deren Verständnis hin. Seine bekannte These, das Gebot "Du sollst nicht stehlen" verbiete im Unterschied zu "Du sollst nicht begehren deines nächsten Hab und Gut" allein den Menschendiebstahl, hat sich in der Forschung nicht durchgesetzt.

Quellen und Literatur

  • Kl. Schr. zur Gesch. des Volkes Israel, 3 Bde., 1953-59
  • R. Smend, Dt. Alttestamentler in drei Jahrhunderten, 1989, 182-207
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Hans-Peter Mathys: "Alt, Albrecht", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.05.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010498/2001-05-29/, konsultiert am 27.02.2024.