de fr it

CarlAuberlen

19.11.1824 Fellbach (Württemberg, D), 2.5.1864 Basel, evangelisch, von Württemberg. Sohn des Schulmeisters und Organisten Wilhelm Amandus. Clara Menzel, Tochter des Kritikers und Literaturhistorikers Wolfgang. Studium der Theologie und 1849 Repetent in Tübingen, Vikar Wilhelm Hofackers, Schüler und 1851 Nachfolger von Johann Tobias Beck. Inhaber der ausserordentlichen theologischen Stiftungsprofessur an der Universität Basel, dort 1860 Dr. theol. h.c. Carl Auberlen setzte die heilsgeschichtlich-jenseitsrealistische Theologie des württembergischen Pietismus apologetisch gegen die historisch-kritische Auffassung ein.

Quellen und Literatur

  • Die Religion in Gesch. und Gegenwart 1, hg. von K. Galling, 1956-57, 687, (mit Werkverz.)
  • E. Bonjour, Die Univ. Basel von den Anfängen bis zur Gegenwart, 1460-1960, 21971
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 19.11.1824 ✝︎ 2.5.1864

Zitiervorschlag

Michael Raith: "Auberlen, Carl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.11.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010509/2001-11-05/, konsultiert am 21.04.2024.