de fr it

Hermann WalterBion

Porträt von Hermann Walter Bion. Lithografie Nr. 118 von 1889 aus der Schweizerischen Portrait-Gallerie, erschienen 1888-1907 bei Orell Füssli in Zürich (Schweizerische Nationalbibliothek, Bern).
Porträt von Hermann Walter Bion. Lithografie Nr. 118 von 1889 aus der Schweizerischen Portrait-Gallerie, erschienen 1888-1907 bei Orell Füssli in Zürich (Schweizerische Nationalbibliothek, Bern).

29.4.1830 Affeltrangen, 3.9.1909 Zürich, reformiert, von St. Gallen und Zürich. Sohn des Wilhelm Friedrich (->). Katharina Luise Tobler, von Trogen. Theologiestudium in Zürich und Tübingen. Neben seiner Tätigkeit als Pfarrer (Rehetobel, Trogen und an der Predigerkirche in Zürich) widmete sich der als "Vater Bion" bezeichnete Hermann Walter Bion mit grossem Engagement dem Sozialwesen: Gründer des Krankenhauses Trogen, des Schwesternhauses zum Roten Kreuz in Zürich-Fluntern sowie, mit weltweitem Einfluss, der Ferienkolonien; Mitgründer von Heilstätten für rachitische Kinder und für Lungenkranke, Initiant des Zürcher Volkshauses. Führender Vertreter eines religiösen Liberalismus (Zentralpräsident des Schweizerischen Vereins für freies Christentum). Präsident des Schweizerischen Kindergartenvereins. Dr. med. et theol. h.c.

Quellen und Literatur

  • Die Ferienkolonien und verwandte Bestrebungen, 1901
  • H.-U. Grunder, «Die Ferienkolonie. Eine Schweizer Idee», in Jb. der Kindheit 7, 1990
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.4.1830 ✝︎ 3.9.1909

Zitiervorschlag

Max Ulrich Balsiger: "Bion, Hermann Walter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.02.2024. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010540/2024-02-29/, konsultiert am 03.03.2024.