de fr it

Johann WilhelmStucki

21.5.1542 Töss (heute Gem. Winterthur), 3.9.1607 Zürich, ref., von Zürich. Sohn des Hans Rudolf, Ammanns zu Töss und Kappel, Obervogts zu Laufen, und der Martha von Fulach. 1) 1568 Elisabetha Röist, Tochter des Jakob, Ratsherrn, 2) 1577 Maria Stockar, Tochter des Hans, 3) 1593 Katharina Burgauer, Tochter des Benedikt, 4) 1595 Maria Magdalena von Oftringen. Stud. in Basel, Lausanne, Strassburg, Tübingen und Padua. 1561 Sekr. und Übersetzer von Petrus Martyr Vermigli am Religionsgespräch von Poissy. 1568 Vertreter von Johann Jakob Ammann, 1571 Prof. für Altes Testament an der Zürcher Hohen Schule und Chorherr. S. verfasste Viten von Johannes Wolf, Josias Simler, Heinrich Bullinger und Ludwig Lavater und beschäftigte sich mit der Kulturgeschichte der Antike ("Antiquitatum convivialium libri III" 1597).

Quellen und Literatur

  • K. Waser, De vita et obitu [...] Ioh. Guilielmi Stuckii, 1608
  • ADB 36, 717-720
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 21.5.1542 ✝︎ 3.9.1607

Zitiervorschlag

Moser, Christian: "Stucki, Johann Wilhelm", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 02.07.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010867/2012-07-02/, konsultiert am 11.05.2021.