de fr it

Johann JakobUlrich

20.9.1569 Zürich, 22.4.1638 Zürich, reformiert, von Zürich. Sohn des Jakob, Chorherrn, und der Dorothea Haller. Elisabetha Hofmeister, Tochter des Niklaus, Pfisters. Theologiestudium in Zürich, Heidelberg und Marburg, 1592 Lehrer am Carolinum Zürich, 1600 Leutpriester am Grossmünster, 1607 Professor der Katechetik in Zürich, 1611 Chorherr und Professor der griechischen Sprache, 1615 Schulherr, 1623 zugleich Stiftsverwalter, 1625 Professor der Theologie. Zahlreiche seiner Predigten, Reden und Abhandlungen wurden gedruckt (u.a. "Christl. treüwhertzige Ermahnung [...]" 1615, "Declaratio capitis VIII. confessionis helveticae" 1627, "Von dem Alten Wahrhafft Catholischen Glauben, S. Felix vnnd S. Regulae" 1628).

Quellen und Literatur

  • Zürcher Pfarrerbuch, 1519-1952, hg. von E. Dejung, W. Wuhrmann, 1953
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 20.9.1569 ✝︎ 22.4.1638

Zitiervorschlag

J. Jürgen Seidel: "Ulrich, Johann Jakob", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.04.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010884/2012-04-10/, konsultiert am 19.05.2024.