de fr it

Pietro PaoloVergerio

1498 Capodistria (Republik Venedig, heute Koper, Slowenien), 4.10.1565 Tübingen, aus Capodistria. Studium der Rechte in Padua, ab 1533 Nuntius im Reich. 1536 Bischof von Modruš (Kroatien), dann von Capodistria. Aufgrund seiner Kontakte zu Vertretern des Spiritualismus (katholische Reformströmungen, die eine innere Erneuerung der Kirche anstrebten) und deutschen Reformatoren begann Pietro Paolo Vergerio reformatorische Ideen zu entwickeln. 1544 wurde er daher als Lutheraner angeklagt und 1546 in Venedig vor Gericht gestellt. 1549 verliess Vergerio Capodistria und floh nach Graubünden. In Vicosoprano, wo er 1550-1553 Pfarrer war, wirkte er als Prediger und Publizist und trat in Verbindung mit den reformierten Zentren Basel, Genf und Zürich. 1553 ging Vergerio als Berater des Herzogs Christoph von Württemberg nach Tübingen und übernahm für ihn diplomatische Aufträge im Reich, im Gebiet der Drei Bünde sowie in Polen.

Quellen und Literatur

  • A.J. Schutte, Pier Paolo Vergerio: the Making of an Italian Reformer, 1977
  • S. Cavazza, «Pier Paolo Vergerio nei Grigioni e in Valtellina», in Riforma e società nei Grigioni, Valtellina e Valchiavenna tra '500 e '600, hg. von A. Pastore, 1991, 33-62
  • Pier Paolo Vergerio il Giovane, un polemista attraverso l'Europa del Cinquecento, hg. von U. Rozzo, 2000
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1498 ✝︎ 4.10.1565

Zitiervorschlag

Emidio Campi: "Vergerio, Pietro Paolo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.12.2014, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010892/2014-12-13/, konsultiert am 20.06.2024.