de fr it

SamuelWerenfels

1.3.1657 Basel, 1.6.1740 Basel, reformiert, von Basel. Sohn des Peter (->). Ledig. 1670-1677 Studium an der Universität Basel, Studienreisen nach Zürich, Bern, Lausanne und Genf. 1685 Professor für Griechisch, 1687 für Eloquenz, 1696 für Dogmatik, 1703 für Altes Testament und 1711 für Neues Testament an der Universität Basel, 1705-1706 und 1722-1723 Rektor, daneben 1696-1727 Universitätsbibliothekar. Samuel Werenfels trat ab 1711 als Senior der Basler Französischen Kirche auch als Prediger hervor ("Sermons sur des vérités importantes de la religion" 1715). Er war ein vielseitiger Gelehrter von internationaler Ausstrahlung, der dem Humanismus eines Erasmus von Rotterdam nahe stand und dem Cartesianismus kritisch verbunden war. Auf naturwissenschaftlichem Gebiet suchte er die Existenz von Atomen zu beweisen ("Meditatio de atomis" 1688). In der von Johann Christoph Gottsched und Gotthold Ephraim Lessing rezipierten "Oratio de comœdiis" (1716, Neuausgabe mit deutschen Übersetzung 1993) trat er für das humanistische Schultheater ein. In seiner einflussreichsten Schrift, "Dissertatio de logomachiis eruditorum" (1688-1692), kritisierte er die Rabulistik der Gelehrten. Werenfels gilt neben Jean-Frédéric Ostervald und Jean-Alphonse Turrettini, mit denen er das auf Irenik bedachte helvetische Triumvirat bildete, als Hauptvertreter der "vernünftigen Orthodoxie". Er verfocht die Gewissensfreiheit sowie die Beschränkung der Glaubenslehre auf die Fundamentalartikel und führte so den Niedergang des dogmatischen Scholastizismus und der Formula Consensus (1675) mit herbei. Ebenso betonte er die Übereinstimmung von Offenbarung und Vernunft wie auch die praxis pietatis und strebte eine Union der protestantischen Kirchen an. 1707 Mitglied der Londoner Society for Promoting Christian Knowledge und 1709 der Berliner Akademie der Wissenschaften.

Quellen und Literatur

  • Opuscula theologica, philosophica et philologica, 1718 (31782, erweiterte Aufl. in 3 Bde.)
  • F.W. Bautz, Biogr.-Bibliograph. Kirchenlex. 13, 1998, 781-786
  • C. Hermanin, Samuel Werenfels: il dibattito sulla libertà di coscienza a Basilea agli inizi del Settecento, 2003
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Werner Raupp: "Werenfels, Samuel", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.11.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010910/2014-11-11/, konsultiert am 02.03.2024.