de fr it

Bernhard KarlWyss

3.11.1793 Bern, 5.7.1870 Gerzensee, reformiert, von Bern. Sohn des Samuel, Stadtarztes und Grossrats, und der Elisabeth Morell. Bruder des Abraham Rudolf (->). 1821 Ernestine Steck, Tochter des Johann Rudolf Steck. Ab 1810 Studium der Theologie an der Akademie Bern (1814 Ordination), ab 1814 in Göttingen, ab 1816 in Berlin. 1862 Dr. theol. Bern. 1819-1827 Pfarrer in Belp und 1835-1847 in Bümpliz. Ab 1827 Professor der praktischen Theologie an der Akademie Bern, 1834 bei der Gründung der Hochschule übergangen, 1847 anlässlich des Zellerhandels Ernennung zum ordentlichen Professor, 1848-1849 Rektor, 1850-1854 Dekan, 1863 Emeritierung. Bernhard Karl Wyss vertrat eine konservativ-biblische Theologie. Er wirkte vor allem als Lehrer und als Inhaber kirchenleitender Ämter, unter anderem als Präsident der Synode. Wyss setzte sich für die Entflechtung von Kirche und Staat ein und engagierte sich für die innere und äussere Mission.

Quellen und Literatur

  • BBB, FamA
  • Slg. bern. Biogr. 1, 1884, 310-318
  • K. Guggisberg, Bern. Kirchengesch., 1958
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 3.11.1793 ✝︎ 5.7.1870

Zitiervorschlag

Rudolf Dellsperger: "Wyss, Bernhard Karl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010927/2013-11-28/, konsultiert am 27.01.2023.