de fr it

Repräsentation

R. umfasst drei historisch relevante Bedeutungen. Philosophisch und psychologisch bezeichnet R. die Vergegenwärtigung von etwas Abwesendem, Abstraktem oder Vergangenem in der Vorstellung. So (re)konstruiert die Geschichtswissenschaft R.en der Vergangenheit. Politisch-juristisch bedeutet R. Vertretung oder Statthalterschaft im Sinn eines Mandats. R. ist insofern eine korporationsjurist. Fiktion, als "der Wille von den Repräsentierten auf die Repräsentanten nicht übertragen, sondern die Handlungen der Repräsentanten den Repräsentierten zugerechnet werden" (Gerhard Göhler). Historisch realisierte sich diese Fiktion auch in der Schweiz in repräsentativen Institutionen (Ständeversammlung, Bundstag, Tagsatzung, Parlament, repräsentative Demokratie, diplomat. Vertretung) und Verfahren (Wahl, Los, Turnus, Mandat).

Soziologisch meint R. den (konsumptiven) Aufwand für die standesgemässe Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit, im Falle der Herrschaft oder des Staats etwa durch repräsentative Zeichen auf Münzen, Siegeln, Wappen, Bauten (Burgen und Schlösser) und an Personen (Kleidung). Aufbauend auf dem Repräsentationsbegriff von Carl Schmitt und Otto Brunner nannte Jürgen Habermas diese Darstellung von Herrschaft "vor" dem Volk "repräsentative Öffentlichkeit" und grenzte diese vordemokrat. Form der R. ab von der polit. Vertretung des Volks durch das Parlament in der repräsentativen Demokratie.

Quellen und Literatur

  • J. Habermas, Strukturwandel der Öffentlichkeit, 1962, 19-25
  • A. Podlech, «R.», in Geschichtl. Grundbegriffe 5, 1984, 509-547, v.a. 509-517
  • M. Weber, Wirtschaft und Ges., 51985, 171-176
  • R. Chartier, «Le monde comme représentation», in Annales: économies, sociétés, civilisations 44, 1989, 1505-1520
  • Institution - Macht - R., hg. von G. Göhler, 1997, 581-599
  • B. Stollberg-Rilinger, Vormünder des Volkes?, 1999, 1-21
  • P. Ricœur, Geschichtsschreibung und R. der Vergangenheit, 2002 (franz. 2000)
  • G. Duso, Die moderne polit. R., 2006, (ital. 1988)
  • T. Maissen, Die Geburt der Republic, 2006, 313-322, 431-468