de fr it

Jean-Jacques vonAllmen

29.7.1917 Lausanne, 17.12.1994 Neuenburg, reformiert, von Lauterbrunnen und Boudevilliers. Sohn des Samuel-Louis, Chemikers, und der Hélène geborene Roch. Alice Tissot-Daguette, Tochter des Maurice-Emile. Gymnasium in Basel, 1936-1941 Theologiestudium in Lausanne an der Freien Fakultät, in Basel und Neuenburg, 1948 Promotion. 1941 Ordination als Pfarrer der Landeskirche in Boudevilliers. 1941 und 1947-1948 Hilfspfarrer (Suffragan) in Neuenburg, 1941 in Dombresson; 1942-1943 Pfarrer der deutschen Kirchgemeinde Vignoble und Val-de-Travers, 1943-1945 in Les Ponts-de-Martel, 1948-1954 an der Französischen Kirche in Luzern und 1954-1958 in Lignières. 1946-1947 Sekretär des Verlags Delachaux & Niestlé in Lausanne. 1958-1980 Professor für praktische Theologie in Neuenburg, 1971-1974 Professor und Leiter des ökumenischen Instituts in Tantur (Jerusalem). Dr. h.c. der Universitäten Strassburg, Aberdeen und Klausenburg.

Quellen und Literatur

  • Ref. Landeskirche Neuenburg, Neuenburg
  • Univ. Neuenburg, Theol. Fakultät
  • B. Bobrinskoy et al., Communio sanctorum, 1981 (mit Werkverz.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.7.1917 ✝︎ 17.12.1994

Zitiervorschlag

Gottfried Hammann: "Allmen, Jean-Jacques von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.06.2002, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/011019/2002-06-14/, konsultiert am 23.02.2024.