de fr it

CharlesCellérier

12.2.1890 Genf, 9.2.1966 Genf, ref., von Genf. Sohn des Lucien, Bankiers, und der Antoinette-Louise geb. Dunant. 1912 Emilie Favre, Tochter des Camille, Oberstbrigadiers. 1908-10 Theologiestud. in Genf, 1910-11 in Marburg, 1911 in Paris und 1912-13 in Heidelberg, 1913 Bakkalaureus der Theologie; 1914 Konsekration. 1913-17 Religionslehrer in Les Roches (Normandie), danach Pfarrer in versch. Genfer Pfarreien: 1925-45 in Eaux-Vives, 1945-56 in Saint-Pierre. 1931-32 und 1945-47 war C. Moderator (Vorsitzender und Betreuer der Pfarrer) der Compagnie des pasteurs. Als solcher leitetete er 1946 in der Kathedrale Saint-Pierre in Genf den ersten ökumen. Gottesdienst nach dem 2. Weltkrieg. C., der als hervorragender Prediger galt, bekannte sich zu einer gemässigt liberalen Theologie.

Quellen und Literatur

  • C. Chenevière, L'Eglise de Genève, 1909-1959, 1959, 105
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.2.1890 ✝︎ 9.2.1966