de fr it

LouisGermond

23.11.1825 Bonvillars, 26.5.1884 Lutry, ref., von Lovatens. Sohn des Louis (->). Bruder des Paul (->). Ledig. An der Akad. von Lausanne belegte G. Vorlesungen von Alexandre Vinet, Charles Secrétan (1815-95), Charles Monnard und Adam Mickiewicz. Theologiestud. an der freikirchl. Fakultät, 1850 Ordination. Zunächst war G. als freier Prediger in Lussy-Denens tätig, 1851 gründete er dort eine Pfarrei; 1852 trat er an die Stelle seines Vaters in Echallens. 1857 Pfarrer in Rolle, 1862 in Lausanne, 1870 in Lutry, wo er 1874 eine bedeutende Höhere Töchterschule eröffnete, die von über 300 Schülerinnen besucht wurde. Auf eigene Kosten unterhielt G. zudem eine Pädagogikklasse, die christl. Lehrerinnen ausbildete. Nach seinem Tod ging diese jedoch ein. 1865 Präs. der freikirchl. Synode.

Quellen und Literatur

  • Aux Amis de Louis G., pasteur, [1884], 2[1890]
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Marion, Gilbert: "Germond, Louis", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.07.2007, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/011129/2007-07-11/, konsultiert am 28.11.2020.