de fr it

AugusteLemaître

14.10.1887 Carouge (GE), 10.3.1970 Genf, ref., von Genf. Sohn des Auguste Micaël, Lehrers am Collège Calvin, und der Julie Marguerite geb. Pin. 1911 Odette Privat, Tochter des Eugène, Anwalts und Grossrats. 1905-09 Stud. in Genf und Marburg, 1911 Bakkalaureus der Theologie, 1924 Lizenziat, 1952 Dr. theol. 1910-11 Vikar der luth. Kirche in Paris. 1911 Weihe, 1911-18 Pfarrer in Frankreich (Pas-de-Calais und Gard), 1919-32 in Plainpalais (heute Gem. Genf). 1924 Lehrbeauftragter der theol. Fakultät der Univ. Genf, 1928-60 Prof. für systemat. Theologie, 1937-44 Dekan. 1934 und 1947 Moderator (Vorsitzender und Betreuer der Pfarrer) der Compagnie des pasteurs, 1947-50 und 1959-60 Präs. des Konsistoriums. L. vertrat die auf Alexandre Vinet zurückgehende liberale theol. Tradition der Westschweiz. Seine Tätigkeit in den vom 1. Weltkrieg verwüsteten Gebieten bewog ihn zu seinem sozialen Engagement, z.B. als Redaktor des "Messager social" und als Aktiver des Blauen Kreuzes. Ab 1949 war er Leiter des Institut des ministères féminins in Genf. 1930 Dr. h.c. der theol. Fakultät von Paris, 1936 derjenigen von Lausanne.

Quellen und Literatur

  • Foi et vérité: dogmatique protestante, 1954
  • C. Chenevière, L'Eglise de Genève, 1909 à 1959, 1959, 115
  • C. Liechti, Les papiers Auguste L., 1995
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 14.10.1887 ✝︎ 10.3.1970