de fr it

EmileLombard

2.12.1875 Pranles (Ardèche), 3.4.1965 Saint-Aubin-Sauges, ref., von Auvernier. Sohn des Joseph, Pfarrers, und der Louise-Eberhardine geb. Gonin. 1900 Hélène(-Louise) Bourquin. Theologiestud. in Neuenburg, 1899 Lizenziat, 1910 Doktorat, 1899 Ordination. 1899-1902 Hilfspfarrer in Valangin-Boudevilliers, 1902-07 in Savagnier, 1908-17 erster Bibliothekar der Stadtbibliothek Neuenburg. 1912-17 PD für religiöse Psychologie in Neuenburg, 1917-26 ao. Prof., 1926-28 o. Prof. für Exegese des Neuen Testaments in Lausanne, 1926-28 Dekan. L. begründete und organisierte die Bibliothek für Theologie. Er verliess seine Professorenstelle wegen eines Lehrkonflikts mit seinen Kollegen. Diese hatten ihm nach einem Streitgespräch, das ein Studierender durch die Darlegung des Katechismus provoziert hatte, zum Katholizismus neigende Tendenzen vorgeworfen. 1935-41 lehrte er als Prof. für Exegese des neuen Testaments in Neuenburg. Er arbeitete an versch. Theologiezeitschriften und am "Dictionnaire encyclopédique de la Bible" mit und verfasste u.a. das Werk "Notre Bible et notre langue" (1946). 1893-97 Mitglied der akad. Gesellschaft Belles-Lettres. 1944-56 Generalrat von Saint-Aubin-Sauges. Anhänger der Ideen von Charles Maurras, 1928 Mitglied der Action française, Ehrenmitglied der Gruppe Ordre et Tradition.

Quellen und Literatur

  • Une page tournée, 1928
  • Belles-Lettres (Neuenburg), Livre d'Or, 1832-1960, Bd. 1, 1962, 183
  • R. Butikofer, Le refus de la modernité, 1996, 54 f.
  • Professeurs Lausanne, 762 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.12.1875 ✝︎ 3.4.1965