de fr it

Jean-AmiMartin

13.3.1736 Genf, 31.5.1807 Genf, ref., von Genf. Sohn des Théophile, Bankiers in Paris, und der Madeleine de Chapeaurouge. 1761 Jeanne-Elisabeth Gourgas, Tochter des Jean-Louis. Ab 1754 Stud. der Theologie in Genf, 1758 Ordination. 1763-66 Pfarrer in Chêne, 1766 und 1778 in Genf und 1770-78 in Vandœuvres. 1790 Bibliothekar, 1804 Präs. des Konsistoriums und 1807 Dekan. Bei der Kaiserkrönung Napoleons 1804 präsidierte M. die Delegation der ref. Kirche Frankreichs. Er verfasste die Werke "Catéchisme chrétien" (1772), "Recueil de prières, de psaumes et d'instructions, tirées de l'Ecriture-Sainte [...]" (1805) und "Dévotions à l'usage des familles [...]" (2 Bde., 1810).

Quellen und Literatur

  • Livre du Recteur 4, 451 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 13.3.1736 ✝︎ 31.5.1807

Zitiervorschlag

Cetta, Toni: "Martin, Jean-Ami", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.09.2008, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/011255/2008-09-03/, konsultiert am 21.10.2020.