de fr it

BernardMartin

14.2.1905 Zürich, 21.3.1995 Favargny-le-Grand, ref., von Genf. Sohn des Edouard, Ingenieurs, und der Berthe geb. Picot. Neffe des Frank (->). 1) Marianne de Haller (1955), Tochter des Berthold, 2) Georgina de Haller, Cousine der Marianne. 1924-28 Stud. an der freikirchl. Fakultät Lausanne und ein Auslandsemester an der Univ. Paris. 1929-38 Pfarrer in Vaulion, 1938-39 in Leysin, 1939-40 bzw. 1940-61 in den Genfer Pfarreien Saint-Pierre und Les Eaux-Vives. 1959-70 Seelsorger in der psychiatr. Klinik Bel-Air in Genf. Als engagierter Geistlicher konzentrierte M. seine spirituelle Tätigkeit - unterstützt von Klinikdirektor Julian de Ajuriaguerra - auf die körperl. und psych. Heilungsprozesse. Der Genfer Pfarreidienst "Renouveau et guérison", der sich mit Heilung befasst, gilt als sein Pionierwerk.

Quellen und Literatur

  • Le ministère de la guérison dans l'Eglise, 1952
  • Veux-tu guérir? Réflexions sur la cure d'âme des malades, 1963
  • Frank Martin ou la réalité du rêve, 1973
  • Tribune de Genève, 1.4.1995
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 14.2.1905 ✝︎ 21.3.1995