de fr it

Frédéric deRougemont

16.7.1838 Neuenburg, 4.2.1917 Neuenburg, reformiert, von Neuenburg, Dombresson und Saint-Aubin-Sauges. Sohn des Frédéric (->) und der Agathe Sophie Charlotte geborene Gromard de Mimont. 1869 Jeanne Frédérique Antoinette Emma von Schulthess-Rechberg. Theologiestudium in Neuenburg, Tübingen und Halle. 1862 Ordination. Vikar, dann 1873-1912 Pfarrer der Eglise indépendante in Dombresson. Frédéric de Rougemont war begeisterter Insektenforscher und baute eine umfassende Sammlung der Schmetterlinge in der Schweiz auf (heute im naturhistorischen Museum Neuenburg).

Quellen und Literatur

  • Catalogue des lépidoptères du Jura neuchâtelois, 1903
  • Messager NE, 1918, 38
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 16.7.1838 ✝︎ 4.2.1917

Zitiervorschlag

Toni Cetta: "Rougemont, Frédéric de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.05.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/011316/2012-05-25/, konsultiert am 11.08.2022.