de fr it

Jacques deSenarclens

12.12.1914 Genf, 26.11.1971 Genf, ref., von Genf. Sohn des Victor, Arztes, und der Marthe geb. Lombard. Halbbruder des Aymon (->). 1943 Marie-Claire Monod, Tochter des René, Bankiers. Ab 1933 Stud. der Theologie an der Univ. Genf, 1939 Ordination, 1949 Promotion. 1945 Gründer und erster Direktor des Centre protestant d'études, Pfarrer von Champel (Gem. Genf), Mitglied des Konsistoriums und Feldprediger. 1951-53 PD, ab 1953 Lehrbeauftragter für Ethik und ab 1961 Prof. für systemat. Theologie an der theol. Fakultät der Univ. Genf (1967-70 Dekan). 1951 übernahm S. den Verlag Labor et Fides und publizierte dort die "Kirchl. Dogmatik" seines Lehrers Karl Barth in der franz. Übersetzung von Fernand Ryser (27 Bde., 1953-80).

Quellen und Literatur

  • Héritiers de la Réformation, 2 Bde., 1956-59
  • La personne et l'œuvre de Jésus-Christ, 1958
  • G.-P. Widmer, «La théologie de Jacques de S. (1914-1971)», in Revue de théologie et de philosophie 3, 1973, 210-220
  • J. de Senarclens, 800 ans d'histoire de la famille de S. et de sa branche de Grancy, 2004
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 12.12.1914 ✝︎ 26.11.1971

Zitiervorschlag

Cetta, Toni: "Senarclens, Jacques de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.08.2010, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/011324/2010-08-24/, konsultiert am 20.09.2021.