de fr it

BrunoBoesch

13.3.1911 Herisau, 30.11.1981 Seegräben, ref., von Ebnat-Kappel. Sohn des Bruno Heinrich, Sekundarlehrers, und der Anna Verena Kreith. 1949 Louisa Lier. Germanistik- und Romanistikstud. in Bern, Basel, Bonn, Berlin und Paris, 1936 Dr. phil. in Bern, 1940 Habilitation in Zürich. Ab 1948 Titularprof. in Zürich, ab 1959 ao. Prof., ab 1964 o. Prof. in Freiburg i.Br. (1968-70 Rektor). Wissenschaftliche Interessengebiete waren die Geschichte der dt. Sprache und Literatur des MA (Kunstanschauung, Lehrdichtung, Heinrich Seuse, Heinrich Wittenwiler), die hist. Dialektologie (Begründer der Arbeitstagungen der alemann. Dialektologen) und die Namenforschung (Leiter der Zentralstelle Altdt. Namenbuch). Direktor des Instituts für geschichtl. Landeskunde, Mitglied der Hist. Komm. des Landes Baden-Württemberg und des Instituts für Dt. Sprache. Inhaber des Grossen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland.

Quellen und Literatur

  • Kleine Schr. zur Namenforschung, 1981, (mit vollst. Werkverz.)
  • Baden-Württemberg. Biographien 1, 1994, 32-34
  • H. Schöni, Bruno Boesch 1911-1981, 1995
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Bruno Bösch
Lebensdaten ∗︎ 13.3.1911 ✝︎ 30.11.1981