de fr it

Jakob JosephMatthys

12.8.1802 Oberrickenbach (Gemeinde Wolfenschiessen), 9.3.1866 Stans, katholisch, von Oberrickenbach. Sohn des Niklaus Josef, Taglöhners, und der Anna Josefa geborene Käslin. Bauernknecht, Autodidakt, ab 1823 Lateinschule Stans, Kollegium Solothurn, Jesuitenkollegium Freiburg, Priesterseminar in Luzern und Chur, 1831 Priesterweihe. Kaplan bei der Wallfahrt zu Maria Rickenbach, 1845-1864 Kaplan in Dallenwil. Jakob Joseph Mathys lernte mit einfachsten Mitteln nacheinander über 40 Sprachen, die er zum Teil sehr gut (aber nur schriftlich) beherrschte. Eine Autobiografie in 34 Kapiteln und ebensovielen Sprachen gibt Einblick in ein einfaches und geplagtes Leben als Spiegel seiner Zeit und seiner Umstände. Zudem studierte Matthys seinen Heimatdialekt und verfasste eine Grammatik sowie ein noch heute benütztes umfangreiches Wörterbuch des Nidwaldischen.

Quellen und Literatur

  • I. Baumer, Jakob Joseph Matthys, 1985, (enthält Edition der Autobiogr. und der nidwald. Grammatik)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.8.1802 ✝︎ 9.3.1866

Zitiervorschlag

Iso Baumer: "Matthys, Jakob Joseph", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.03.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/011671/2010-03-04/, konsultiert am 15.04.2024.