de fr it

ManfredSzadrowsky

30.6.1886 Rorschach, 7.2.1974 Chur, aus Donaueschingen (Baden, D), ab 1899 von Rotmonten-Tablat (St. Gallen). Sohn des Oscar, Eisenbahnbeamten, und der Susanne Clara geborene Linden. 1930 Helene Burckhardt, Tochter des Paul Burckhardt. Schwager des Erich Gruner und des Peter Bearth. Studium der Germanistik und Philosophie an den Universitäten Zürich, Heidelberg und München, 1912 Promotion, 1930 Habilitation an der Universität Zürich. 1912-1951 Kantonsschullehrer in Chur, 1939-1957 Titularprofessor an der Universität Zürich. Ab 1936 Kontakte zu den Prager Strukturalisten. Manfred Szadrowsky leistete bedeutende Beiträge zur Erforschung des Schweizerdeutschs (Mitarbeit am Schweizerischen Idiotikon), insbesondere der hochalemannischen Syntax, des Bündner- und Walserdeutschs, sowie zur germanischen und rätischen Namenforschung (Nordische und alemannische Wortgespanen 1951). 1950 Mitglied der friesischen Akademie in Leeuwarden.

Quellen und Literatur

  • Der freie Rätier, 1946, Nr. 150
  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender, 1966, 1465-1466
  • Bündner Jahrbuch, 1975, 165-166 (Nachruf)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.6.1886 ✝︎ 7.2.1974

Zitiervorschlag

Garovi, Angelo: "Szadrowsky, Manfred", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.02.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/011693/2020-02-19/, konsultiert am 30.09.2020.