de fr it

LeoJud

Erste Seite einer Schrift über die Bedeutung der Taufe, die der reformatorische Theologe 1523 bei Christoph Froschauer in Zürich drucken liess (Universitätsbibliothek Basel, Falk 2948:6).
Erste Seite einer Schrift über die Bedeutung der Taufe, die der reformatorische Theologe 1523 bei Christoph Froschauer in Zürich drucken liess (Universitätsbibliothek Basel, Falk 2948:6).

1482 Guémar (Elsass), 19.6.1542 Zürich. Sohn eines Priesters. Schulbesuch in Schlettstadt (Elsass). 1499 Immatrikulation an der Univ. Basel als Leo Keller von Basel und zugleich Apothekerlehre, 1505 Baccalaureat in Freiburg i.Br., ab 1505 zusammen mit Huldrych Zwingli Stud. in Basel bei Thomas Wyttenbach. Nachdem J. den wegen seiner Abkunft nötigen päpstl. Dispens erhalten hatte, wurde er in Rom zum Priester geweiht. Ab 1507 wirkte er als Diakon von St. Theodor in Basel, ab 1512 als Pfarrer in Saint-Hippolyte (Elsass). 1519 trat er die Nachfolge Zwinglis als Leutpriester in Einsiedeln an, wo er sich der Übersetzung vornehmlich humanist. und reformator. Werke widmete und namentlich Schriften des Erasmus von Rotterdam wie die "Underweisung eines christenlichen fürsten" (1521) in dt. Sprache verbreitete. 1523 wurde J. auf Empfehlung Zwinglis Pfarrer von St. Peter in Zürich. Dort gab er Erasmus-Paraphrasen, zwei Texte Martin Luthers und Schriften Zwinglis heraus. In den theol. Auseinandersetzungen um das Altarsakrament publizierte er u.a. die Schrift "Des hochgelerten Erasmi von Roterdam und Doctor Luthers maynung vom Nachtmal" (1526). Ferner verfasste er mehrere Katechismen. Nach Zwinglis Tod 1531 verwaltete J. als Mitarbeiter Heinrich Bullingers das theol. Erbe Zwinglis und veröffentlichte u.a. dessen Kommentare zum Alten Testament. Er trug dazu bei, die Zürcher Reformation nach ihrem Rückschlag im 2. Kappelerkrieg zu konsolidieren, u.a. durch seine Mitwirkung an der Zürcher Kirchenordnung (1532) und der "Confessio Helvetica prior" (1536). 1540 überarbeitete er die dt. Bibel, postum erschien eine neue lat. Version des Alten Testaments.

Quellen und Literatur

  • Vom Leiden, Sterben und Auferstehen des Herrn, bearb. von O. Farner, 1955
  • O. Farner, «Leo J., Zwinglis treuester Helfer», in Zwingliana 10, 1955, 201-209
  • I. Bezzel, «Leo J. als Erasmusübersetzer», in Dt. Vjschr. 49, 1975, 628-644
  • K.-H. Wyss, Leo J. Seine Entwicklung zum Reformator 1519-1523, 1976
  • LThK 5, 1022 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF