de fr it

JohannesStaub

12.12.1813 Zürich, 11.4.1880 Riesbach (heute Gem. Zürich), ref., von Zürich. Sohn des Kaspar, Kaufmanns, und der Anna geb. Winkler, Kauffrau. 1) 1839 Susanna Leemann, 2) 1866 Theresia Obermüller. Lehre als Steingutmaler, 1836-39 Ausbildung bei Ignaz Thomas Scherr am Lehrerseminar Küsnacht (ZH). 1840-74 Lehrer in Fluntern. Nach mehreren Romanen veröffentlichte S. Texte zum Gebrauch in Schulen und für Eltern. "S.'s Kinderbüchlein" wurden 1843-54 als Neujahrsgeschenk abgegeben, danach erschienen die zwölf Hefte bis 1928 gebunden in mehrfacher Auflage. "J. S.'s Bilderwerk zum Anschauungsunterricht" umfasste vier Hefte (1875-76), die nach S.s Tod um zwei Hefte ergänzt wurden.

Quellen und Literatur

  • Die Pfahlbauten in den Schweizer-Seen, 1864
  • ADB 35, 506 f.
  • P. Keckeis, «Begründer der poet. Kinderliteratur der dt. Schweiz: Johannes S., Lehrer in Fluntern 1813-1880», in Librarium 42, 1999, 174-193
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.12.1813 ✝︎ 11.4.1880